Scuba Diver: Zwischen Pool und Meer – Annettes Version

Auf dem Rückweg zum Hotelzimmer wurden wir beide ungewohnt still. Hatten wir doch tagsüber viel gelacht, so merkte ich langsam, dass sich bei mir die ersten Zweifel einstellten. Der anfängliche Höhenflug setzte langsam zur Landung an. Die Freiwassertauchgänge machten mir Sorgen.

Im begrenzten Wasser zu tauchen, noch dazu in einem flachen Pool, war nun wirklich kein Hexenwerk. Die Übungen, die wir gemacht hatten, klappten auch alle gut. Zu gut. DAS war das Problem. Ich überlegte. Was würde passieren, wenn ich am nächsten Tag plötzlich die Nerven verlieren würde? Wäre ich imstande, das Gelernte, das sich bis dahin sicher noch nicht gesetzt hatte, anzuwenden? Könnte ich mir helfen? Ich dachte weiter nach. Meine  Güte, 12 Meter! 12 Meter waren doch schon ein ganzes Stück. Ich fing an, Vergleiche zu ziehen. Wieviel waren 12 Meter?

Thorsten erging es wohl ähnlich. Den ganzen Abend lang besprachen wir unsere Sorgen und lasen, was das Zeug hielt. Aber die Lösung fanden wir im Buch natürlich auch nicht. Ich sah auf. Unser Bungalow hatte eine Kuppel. Wie hoch das wohl war? „5 m vielleicht“, schätze Thorsten. WAAAS? DAS waren NUR 5 Meter? Oh Gott. Allein das jagte mir schon Angst ein. So viel Wasser über einem, und dann sollte man in 12 m Tiefe auch noch die Übungen von heute machen? Atemregulator rausnehmen? Was, wenn ich wieder Wasser schlucken würde? Da wäre ich nicht mit einem Satz aus dem Wasser.

In dieser Nacht schliefen wir beide extrem schlecht. Mich beschlich das Gefühl, dass ich mich mit der Entscheidung, „mal das Tauchen auszuprobieren“, leicht überschätzt hatte. Andererseits bin ich ein Mensch, der sich durchbeißt. Aufhören kam nicht in Frage.

Am nächsten Morgen erschienen wir pünktlich an der Tauchschule. Unser TL kam mit uns gleichzeitig. Er strahlte. Im Gegensatz zu uns. Unser Lächeln an dem Morgen ähnelte eher einem Kieferkrampf.

Dem Discover Scuba Diver erging es offenbar nicht anders. Er erzählte uns, dass er ebenfalls schlecht geschlafen hatte. Der vierte im Bunde war gar nicht erst erschienen. Ich ließ meinen Blick aufs Meer schweifen. Da war es. Das Tauchboot. Ich erschrak. Es war größer, als ich es mir vorgestellt hatte. Ein Boot von dieser Größe wollte ich nicht von unten sehen.

Schnell verdrängte ich diesen Gedanken. Unser Tauchlehrer brachte uns zum Boot und verlud unsere Ausrüstung. Er wies uns kurz in die Örtlichkeiten ein und erklärte, dass wir unsere Ausrüstungen erst dann zusammenschrauben würden, wenn alle anderen fertig waren. Sonst wäre das so ein Durcheinander. Mir war das Recht. Ich brauchte erst mal einen Moment, um mich zu einzugewöhnen.

Thorsten und ich setzten uns oben aufs „Sonnendeck“. Dann legten wir ab. Von unten war Lärm zu hören, offenbar schraubten alle Taucher an ihren Ausrüstungen rum. Nachdem es ruhiger wurde schlug ich Thorsten vor, dass wir das jetzt auch machen sollten. Insgeheim wollte ich vermeiden, dass ich dabei beobachtet wurde. Wir schlichen die Treppe runter. Unten war es still, wir waren die beiden einzigen. Perfekt. In aller Stille montierten wir unsere Flaschen. Danach gingen wir wieder hoch.

Kaum saßen wir wieder, erschien auch unser TL auf der Bildfläche. „So Leute“, sagte er, „jetzt können wir loslegen mit der Ausrüstung.“ „Haben wir schon montiert“, antworteten wir beide. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten, in denen wir unseren TL baff sahen. „Wirklich“, fragte er, „na, dann lasst mal sehen.“

Bis auf Kleinigkeiten war alles richtig. Zum Glück. Und ich hatte sogar ohne Anfeuerungen die Tauchflasche montiert bekommen! Gerade wollten wir die Treppe wieder hochgehen, da rief uns der TL zurück. Wir müssten mit ihm noch ein paar Fragen klären. Es folgte eine gute Stunde Tauchunterricht auf deutsch. Er wiederholte alles vom Vortag nochmal, auch die Theorie.

Wir saßen in der Kajüte. Wir merkten vor lauter Fragen beantworten gar nicht, wie die Zeit verging. Plötzlich wurde es wieder lauter. Die Taucher versammelten sich. Wir näherten uns wohl unserem ersten Tauchplatz. Da der Discover Diver nicht so tief runter darf wie der Scuba Diver, hatte unser TL nur noch zwei Tauchschüler: uns beide. Der Kollege würde mit jemand anderen tauchen.

Die Taucher brachen auf, um sich umzuziehen. Da kam unsere Schweizerin vorbei (die mit unserem Kollegen tauchte) und warf unserem TL eine Karte auf den Schoß. „Hier“, sagte sie, „damit du noch was erklären kannst.“ Unser TL beendete erst mal seinen Unterricht, dann erzählte er uns, dass erst alle anderen das Tauchboot verlassen würden, bevor wir absprangen. Abspringen?

Ich erinnerte mich, dass ich beim Einstieg über eine Plattform gelaufen war. Diese war ca einen halben Meter über Wasser am Heck. Und von da würden wir abspringen? Oh weia, dachte ich, bloß nicht umdrehen. Ich springe direkt neben den Schiffsschrauben ins Wasser. Das ist Horror pur für mich.

Aber es sollte noch schlimmer kommen. Der TL schlug die Karte auf. „So, Leute“, sagte er, „und das ist das Tauchziel! Das ist das Wrack der Ghiannis D!“ Er strahlte aus allen Knopflöchern. Er selbst ist nämlich ein begeisterter Wracktaucher.  „Dieses Schiff sank vor 30 Jahren…“

ssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

Der Rest seines Vortrages versank in einem fast unerträglichen Ohrgeräusch von mir. Ich starrte auf die Karte. Vor mir lag ein Wrack, kein Ruderboot, ein richtiges, ausgewachsenes WRACK. Sofort schossen mir Bilder durch den Kopf, Bilder, die ich noch aus Kinderbüchern kannte. Versunkene Schiffe, gespenstisch mit Tang behangen im trüben Gewässer… oh lass das nicht wahr sein!

Ich weiß nicht, wie lange ich nichts hörte. Mein Gehör setzte erst dann wieder ein, als der TL gerade von einer Kaminklappe sprach, durch die man durchtauchen könne. Nicht nur das Gehör kehrte bei mir zurück, mein Widerstand ebenfalls. „Das kannst du wohl mal ganz schnell vergessen, dass ich durch irgendwelche Kamine tauche“, fuhr ich ihn an. Mein TL war etwas erstaunt über diesen Ausbruch, schob es aber wohl auf meine Nerven. Trotzdem schossen mir unwillkürlich Bilder durch denKopf. Kamintauchen? Ist  das ein Weihnachtsspecial? Alle mit weißen Bärten und Säcken auf dem Rücken?

Nach der Einweisung brauchte ich dringend eine Pause. Ich lief aufs Deck. Und versuchte, in Sekunden einen Notfallplan zu erstellen. Ich konnte ja schlecht zum TL gehen und ihn anflehen, nicht zum Wrack zu tauchen! Und zugeben, dass ich mich vor Wracks fürchte konnte ich auch nicht. Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens behält mich der TL im Auge, wenn er weiß, dass ich Angst habe, und jedesmal wenn er mich anguckt, erinnert er mich an meine Angst. Das ist schlecht. Ich versuche schließlich selber, meine Angst einfach zu vergessen. Zweitens bekomme ich das Gefühl, wenn ich jemanden gestehe, dass ich Angst habe, ihm ein Stück weit die Verantwortung für mich zu übertragen, ich mache mich also von seiner Reaktion abhängig. Ich verlasse mich auf einen fremden Menschen und auf seine Fähigkeit, mich einzuschätzen – was er eigentlich nicht kann. Und das empfinde ich als sehr gefährlich. Ich muss selber zurecht kommen.  Also was sollte ich tun? Ich blickte aufs offene Meer… und prompt auf ein spitzes, rostiges Metallstück, das aus dem Wasser ragte. Sah aus wie ein… Bug?? Eines Schiffes? Schnell sah ich weg. Was war das hier? Friedhof der Schiffe? Wäre Steven Spielberg anwesend gewesen, dann hätte ich geglaubt, dass hier mein persönlicher Horrorfilm gedreht würde. Mit mir in der Hauptrolle.

Genervt drehte ich  mich um, und prallte mit unserem aufgeregten Discover Diver zusammen. Der zog mich sofort zur Reling. „Schau mal da!“, schrie er fast, „Kannst du das sehen?“ WAS bitte soll ich da sehen? Mißmutig guckte ich  über die Reling. Delfine vielleicht? Irgendetwas hätte ich dringend gebraucht um mich aufzumuntern. Doch ich sah nur grün-blaues Wasser und irgendetwas schimmerte…..“Da kannst du es liegen sehen, das Wrack“, freute sich der Kollege. Entsetzt fuhr ich von der Reling zurück. Wo bitte war der Bus mit den Leuten, die das sehen wollten? Reichte das nicht, dass ich mir das unter Wasser antun musste?

Schließlich war es soweit. Alle Taucher waren abgesprungen. Nur wir blieben übrig. Nachdem wir eingekleidet waren und zum ersten Mal die volle Last der Ausrüstung am Leib verspürten, wankte ich mehr zum Heck als dass ich lief. Ich hatte das Gefühl, dass ich zu meiner eigenen Hinrichtung laufen würde. Auf der Plattform blieben wir stehen, Flossen anziehen, Buddycheck. Unser TL schien endlos zu reden. Ich hörte gar nicht zu. Inzwischen hatte ich nämlich noch ein Problem entwickelt. Entweder kollabierte ich jetzt auf der Plattform, und zwar vor Hitze, oder der TL sprang jetzt hoffentlich bald ins Wasser. Ich war kurz davor, vor ihm ins Wasser zu springen, um mir die längst fällige nasse Ohrfeige abzuholen, die ich dringend brauchte, um meine Sinne wieder zu richten, da sprang er endlich ab. Gott sei Dank. Wäre ich vor ihm gesprungen, hätte es sicher Ärger gegeben.

Kaum tauchte der TL ins Wasser, da sprang ich auch schon hinterher. Das kühle Wasser tat gut. Es hatte zwar nicht ganz die erhoffte Wirkung, aber zumindest war es mir nicht mehr schlecht. Ich ignorierte hartnäckig das Heck, drehte mich genau in die andere Richtung und wartete ab. Thorsten fehlte noch. Wo war er denn? Ich drehte mich dann doch mal zum Heck. Er stand auf der Plattform und sah besorgt ins Wasser. Was war los? Ich war etwas irritiert. Ok, er mag kein kaltes Wasser, das wußte ich ja, aber wir hatten doch die Ausrüstung. So kalt war es doch nicht. Ich konnte mir das nicht erklären. Der TL rief nach ihm. Ich überlegte kurz, ob ich ihn mit einem blöden Spruch ermutigen sollte („Rock runter und ab ins Wasser!“) , doch gerade, als ihn loswerden wollte, verzog sich seine besorgte Miene zu einer Art Garfieldgrinsen. Ich merkte, dass das nicht der richtige Moment für einen blöden Spruch war, also hielt ich mein vorlautes Mundwerk. Ich hatte es ja auch gerade selber nötig, eine dicke Lippe zu riskieren!  Schließlich war es soweit. Thorsten landete neben uns. Unser TL erinnerte uns nochmal an die wichtigsten Dinge. Dann sollten wir den Abstieg beginnen…

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.