‚Tschuldigung, haben Sie meinen Buddy gesehen? – oder: Ausbruchsversuche

Nun hatten wir es also tatsächlich geschafft, einen Termin mit einem Tauchlehrer zu vereinbaren. Auf diese Weise wurde uns immer wieder vor Augen geführt, was man uns schon in Ägypten gesagt hatte – irgendwann würde es nerven, immer auf einen „Professional“ angewiesen zu sein. Umso mehr freuten wir uns auf den nächsten Urlaub in Ägypten und den Open Water Diver.

Das Tauchen in den heimischen Seen konnte uns da nur behilflich sein. Mit Hilfe des Navigationsgeräts fanden wir dann auch den Ort, an dem wir tauchen gehen sollten, den „Echinger Weiher“. Eine allgemeine Beschreibung dieses Tauchgebiets finden Sie hier. An den Weiher darf man nur zum Ein- und Ausladen direkt fahren, dann muss man das Auto wegstellen, und so hielten wir es auch. Aber wir sahen unseren TL nirgends. Jede Megen andere Taucher, aber ihn nicht. In der Befürchtung, am falschen Ort zu sein, begann ich, den ganzen Weiher abzusuchen, was nicht sonderlich aufwändig war, das Gebiet ist sehr übersichtlich. Noch dazu kann man von einer Seite gar nicht hinkommen, weil da die Autobahn ist und man irgendwann vor einem Zaun steht. Schließlich kamen zwei Taucher an die Oberfläche, und siehe da, unser Tauchlehrer war mit dabei. Er hatte mit einer Schülerin einen Tauchgang gemacht, die damit ihr nächstes Brevet erreicht hatte. Nach einer kurzen Pause machten wir uns dann daran, uns vorzubereiten. Wie ich schon geschrieben habe, musste uns der TL verschiedene Dinge mitbringen, Blei und Handschuhe. Ich bekam Handschuhe, die ein Mittelding aus Finger-Handschuhen und Fäustlingen waren, Daumen und Zeigefinger waren separat, die anderen drei Finger zusammen in einer Tasche. Erinnerte ein wenig an den „Pinguin“ aus Batman und war gewöhnungsbedürftig.

Da ich von meinem Sturz beim letzten Tauchgang gelernt hatte, war ich entsprechend vorsichtig, denn die Stelle, an der man in den Weiher reinkonnte, war recht abschüssig. Aber es funktionierte – ohne hinzufallen diesmal. Der Weiher war in der Tat kälter als wir es gewohnt waren, es handelt sich dabei um ein Quellgewässer, aber es ließ sich aushalten. Wir folgten also unserem Tauchlehrer. Wer von uns beiden wo war, das war Situationsabhängig. Wir waren das noch nicht gewohnt, das „Nebeneinander-her-tauchen“, entweder kamen wir uns in die Quere (Boing!) oder es geschah etwas anderes, zu dem ich gleich noch komme.

In die Quere kamen wir uns aus meiner Sicht, weil ich das eingeschränkte Sichtfeld nicht gewohnt war. Es war ein bisschen wie mit Scheuklappen, zur Seite konnte ich nicht sehr weit sehen und bemerkte es also auch nicht sofort, wenn wir uns zu nahe kamen. Noch dazu, da ich leider keinen Überblick hatte, wer da jetzt in welche falsche Richtung getaucht ist. Ich hätte Stein und Bein schwören können, dass ich schnurgeradeaus geschwommen bin. Ja, so muss es sein. Annette ist zu weit zur Seite gedriftet.

Der Beweis? Zweimal kam es zur umgekehrten Situation (und das ist das, was ich oben meinte): Annette schwamm in die andere Richtung und entfernte sich immer weiter von dem Tauchlehrer und mir. Tja, äh, was’n die da machen? Und vor allem: Wie kriegt man sie wieder zurück? Da war wieder das Problem, das ich schon bei den Lehrgangstauchgängen hatte – wie mache ich den anderen auf mich aufmerksam? Nun hatte ich mich inzwischen informiert, es gibt solche Geräte wie einen Shaker (eine Metallröhre, in der ein Eisenstück klappert) oder einen Tank Banger (eine Kugel an einem Gummiband; das Gummiband wird um die Flasche gelegt, wenn man daran zieht und das Band loslässt, wird die Kugel gegen die Flasche geschlagen und erzeugt ein Geräusch). Aber nichts von alledem hatte ich gerade dabei. Also machte sich der TL die Mühe, sie selbst einzufangen und ihr die Richtung anzuzeigen.

Annette: Fällt Ihnen beim Lesen dieses Artikels eine Kleinigkeit auf? Mir schon! Die weibliche Taucherwelt ist abgrundtief missverstanden! Beim Überfliegen diesen Artikels könnte der geneigte Leser den Eindruck bekommen, dass ich die Orientierung verloren hätte! ICH? Ich bitte Sie! In einem Lehrbuch las ich mal, dass es nur 2 Sorten von Tauchern gäbe, die, die sich schon mal verirrt haben und die, die es nicht zugeben. Ich gehöre…zu Kategorie…naja, egal. ICH jedenfalls betrieb zu dem Zeitpunkt botanische Studien, denn ich durfte mit Erstaunen feststellen, dass es Pflanzen in 9 m Tiefe gibt, die Blüten tragen. Und schon wird einem angehängt, man wäre verloren gegangen. Und dass einen der TL einfangen musste! Also…ich werde mal eben ein Wörtchen mit dem Autor wechseln, wenn Sie mich entschuldigen würden…

Aua! Die hat mir am Arm wehgemacht! … Na gut, „botanische Studien“. Nehmen wir das mal so hin.

Einmal machten wir eine kurze Oberflächenpause und wurden gefragt, ob wir es irgendwie eilig hätten. Wir würden ein ganz schönes Tempo vorlegen. Na ja, wenn man schneller schwimmt, liegt man besser im Wasser. Außerdem war das so gesehen erst unser 4. Tauchgang, Geschwindigkeit einschätzen und dergleichen, das lag noch etwas im Argen (IM Argen, wohlgemerkt, nicht IN DER Argen, obwohl das beim Tauchen nicht so einen großen Unterschied machen dürfte).

Ja, und hier nochmal ein Hoch auf unseren geduldigen Guide! Er lachte nämlich und meinte, wir würden jetzt mal dort hinschwimmen, wo ER gerne hinwollte. Nein, nein! Nicht das, was Sie jetzt denken. Es lag ganz und gar nicht daran, dass man MIR ständig hinterher musste, um mich einzufangen. Völlig falscher Gedankengang. Alles Thorstens Schuld! 😉

Ich hätte wenigstens eine Ausrede – ich hab nämlich keinen Kompass. Nicht so wie DU!

wäwäwäwääääwääää!

Weiter im Text: Schließlich und endlich erreichten wir wieder das Ufer. Angeblich sollte es dort irgendwo einen versenkten Einkaufswagen von IKEA geben, aber den haben wir nicht gesehen. Dafür eine Christbaumkugel. Für Weihnachtsstimmung sorgte die allerdings nicht. He, es war Juni! Und ich habe einen kleinen Hecht entdeckt, der sich allerdings von mir nicht fotografieren lassen wollte. Er schwamm davon, so schnell er konnte. Tja, Künstlerpech.

Könnte aber auch daran gelegen haben, dass du so „gezappelt“ hast lieber Thorsten…harharhar

He, Du wirst meinen exzellenten Flossenschlag, den ich mir durch jahrelanges Training angewöhnt habe, nicht als „Zappeln“ verunglimpfen wollen? Keine Ahnung, warum der blöde Fisch nicht stillgehalten hat. Und ich wollte ihm nicht so hinterher hetzen und dann womöglich vom Kurs abkommen… SO WIE ANDERE LEUTE, die ich nicht näher namentlich erwähnen möchte.

Kein Mensch hat von deinem Flossenschlag gesprochen! Du hast noch zwei andere Extremitäten… 🙂 Und ich möchte nochmals betonen: Ich BIN nicht vom Kurs abgekommen! Das sah nur so aus. Nur weil ihr botanisch völlig desinteressierten Dachlatten stur gerade aus schwimmt, ohne einen Blick links und rechts zu werfen…

Ich hatte ja keine Ahnung, dass ich mit Jacqueline Cousteau unterwegs bin. Na, das kann ja heiter werden im Roten Meer, wenn’s noch viel mehr zu sehen gibt. Da müssen wir wohl auf die Buddy-Leine zurückgreifen. Oder ständig „Schere – Stein – Papier“ spielen, damit wir wissen, wer jetzt die Richtung angibt.

Am Ufer wurden wir vom TL erneut ermuntert, uns zu überlegen, ob wir nicht vielleicht doch unseren „Open Water Diver“ schon in Deutschland fertig machen wollten. „Das kriegt Ihr hin!“, sagte er. Er würde es aber leider nicht machen können, denn er wäre den Sommer über ausgebucht. Wir betrachteten das als nettes Kompliment, aber eigentlich hatten wir unsere Wegstrecke mit Ägypten schon festgelegt.

Die nächste Zeit würde also frustrierend sein. Kein uns bekannter Tauchlehrer würde Zeit haben. Aber wir, wir hätten Zeit. Dann aber kam es zu einer dieser Wendungen, die ich für total unrealistisch gehalten hätte, wäre sie in einer Seifenoper passiert. Ein paar Tage später war ich für das SPACE CRUISE Verzeichnis, das ich auch betreue, die Listen mit den Ausflugszielen am Korrigieren. Nicht mehr aktuelle Links raus, neue rein. Dabei stolperte ich über einen Eintrag zum „AQUAfun Freizeitbad Schluchsee“. Ich stolperte deswegen darüber, weil dieses Bad offenbar keine eigene Internetpräsenz hatte. Ich versuchte es bei Google mit allen möglichen Variationen von Suchbegriffen, landete aber immer wieder auf der offiziellen Webseite der Stadt Schluchsee im Schwarzwald. Das war nicht allzu weit weg und gerade, als ich mir überlegte, dass man dahin vielleicht mal einen Tagesausflug machen könnte, fiel mir eine Rubrik der Webseite ins Auge: „Tauchen im Schluchsee“. Ich wurde neugierig und las, dass es in Seebrugg eine Basis geben würde. Die würden auch geführte Tauchgänge machen. Sieh mal an. Ich nahm mit der Basis per Internet Kontakt auf – und schwupps! Hatte ich einen Termin für einen Tauchgang am folgenden Wochenende. Annette dachte vermutlich zuerst, dass ich sie auf den Arm nehmen will.

Nein. Dachte ich nicht. Ich bin zu schwer für dich, haha. Ich war eher sehr positiv überrascht, wie sehr du dich engagierst. Und es hat sich ja bezahlt gemacht, wie man sieht…

Aber nein, es war so – einer der üblichen Zufälle des Lebens hatte uns eine neue Tauchmöglichkeit zugespielt. Was daraus werden würde, ahnten wir aber noch nicht.

Mehr, wenn Ihr uns wiederseht – Ihr müsst unbedingt lesen, wie’s weitergeht! 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.