Sheraton Miramar El Gouna: Anfang des Tauchabenteuers – Annettes Version

Ich endete das letzte Mal mit der Abreise nach Ägypten.

Eine Kollegin von Thorsten brachte uns zum Zug, mit dem wir Richtung Stuttgart fuhren. Dort angekommen, stiegen wir in die Flughafen S-Bahn. Und dann – hatten wir das erste Etappenziel erreicht.

Gut gelaut und schwatzend reihten wir uns in die Schlange der Wartenden vor dem Abflugschalter ein. Wir freuten uns mächtig auf den Urlaub. Während wir immer weiter aufrückten, fiel mein Blick auf die Person, die gerade abgefertigt wurde. Eine Frau. Mit einer Jacke. Da stand hinten drauf: „Red Sea Diver“.

Die Jacke gefiel mir. Nachdenklich starrte ich die Jacke an. „Tauchen“ schoss es mir durch den Kopf. Ach neeee. Lieber schnorcheln. Und – ich hatte mich vorher mit einer Kollegin unterhalten, die schon mal am Roten Meer war – Kitesurfen! DAS wäre doch was für mich. Ich nahm mir fest vor, es dort auszuprobieren.

Schließlich checkten wir ein, und da noch Zeit bis zum Abflug war, bummelten wir durch das Flughafengebäude. Im ersten Stock trafen wir auf ein Fast Food Restaurant. Ich muss sagen, dass ich mich normalerweise von so etwas nicht ernähre, aber hallo! Ich hatte doch Urlaub! Ran ans Buffet! Ich schlug vor, dort eine „Kleinigkeit“ zu essen. Thorsten willigte ein, und schon bald hatten wir ein Tablett mit fettigem Essen vor uns. Gedankenlos stopfte ich mich voll. Die Zeit wurde langsam knapp. Rein damit!

Danach ging es zum Gate und wir flogen ab. Der Flug war angenehm und problemlos. Gegen 21 Uhr Ortszeit landeten wir in Hurghada. Nachdem wir die Einreiseformalitäten hinter uns gebracht hatten, wurden wir zu unserem Hotel gebracht. Leider war es schon dunkel, so dass wir zuerst nicht viel davon sahen. Nach dem Einchecken wurden wir auf niedliche Golfwägelchen verfrachtet und zu unserem Bungalow gebracht. Der Weg führte über kleine Brückchen und hübsch angelegte Wege. Am Bungalow angekommen wußten wir bereits, dass wir mit unserem Hotel einen Glücksgriff gemacht hatten.

Man wies uns ein und erzählte uns, dass es für uns noch ein Abendessen geben würde. Im Haupthaus. Das wollten wir natürlich auch noch probieren. Also richteten wir uns kurz ein und machten uns auf den Weg. Nur – wo war das Haupthaus? Nachdem wir uns viermal verlaufen hatten, schritten wir zum Äußersten und zogen die Karte der Hotelanlage zu Rate. Wie Sherlock Holmes und Doktor Watson pirschten wir in der Dunkelheit den Wegen entlang, nur um festzustellen, dass das Haupthaus ein Steinwurf von uns entfernt lag. Zu meiner Verteidigung: Ich war nie bei den Pfadfindern. Thorsten wohl auch nicht.

Eine Kleinigkeit später waren wir satt und begaben uns zur Ruhe.

Am nächsten Morgen standen wir früh auf. Nach dem Frühstück wollten wir sofort ins Meer. Wir gingen zum Strand, der unserem Bungalow gegenüber lag. Hier gab es Liegestühle mit Klingelknopf für den Kellner. Badestrand nur für Hotelgäste. Sehr gut. Aufgeregt liefen wir zum Wasser. Im November baden… wie ungewohnt! Und… ungewohnt kalt. Ich war entsetzt. Ich dachte immer, dass das Rote Meer warm wäre? Ok, es könnte auch daran liegen, dass ich kaltes Wasser nicht mag. Ich brauche ewig, bis ich im Wasser bin. Allerdings komm ich dann aber so schnell nicht wieder heraus. Zum Glück ging es Thorsten nicht anders. Blieb man jedoch zu lange an einer Stelle stehen, kamen schon kleine Fischlein, die uns „putzen“ wollten. Also bitte! So dreckig waren wir auch wieder nicht!

Nach einem erfrischenden Bad legten wir uns in die Sonne. Herrlich! Ich kramte nach meiner Zeitschrift, da fiel mir auf, dass mir peinlicherweise die Luft im Bauch herumfuhr. Vielleicht sollte ich ja… ich entschuldigte mich bei Thorsten und lief zum Bungalow zurück. An dieser Stelle möchte ich nicht weiter darauf eingehen. Ich durchlitt zwei Tage, an denen ich das Zimmer nicht verlassen konnte. Ägypten ist ein Durchfallsland, aber so schnell? Ich war irritiert. Thorsten auch. Die Kellner auch. Sowas käme nicht von ihrem Essen. Und soll ich Ihnen was sagen? Sie hatten Recht. Sowas kommt davon, wenn man vor dem Abflug fettiges Essen in sich stopft. Nie wieder!

Acht Immodium und unzählige Tropfen MCP sowie einen Beinahe-Kreislaufkollaps später kam ich langsam zurück auf die Beine. Ich fühlte mich aber noch nicht fit genug, einen neuen Versuch ins Meerwasser zu starten. Daher gingen wir zum Hotelpool.

Der Pool war mittelgroß und ziemlich flach. An der tiefsten Stelle vermutlich 1.80m. Wenn überhaupt. Aber es war nett da. Uns gefiel es. Und so verbrachten wir die folgenden Tage dort.

Eines Tages fanden wir einen Platz an den tieferen Stellen des Pools. Gegen Mittag fiel mir plötzlich auf, dass sich dort Taucher umzogen. Offenbar hatte unser Hotel eine Tauchschule, und hier war eine schweizer Lehrerin mitsamt Schülerin. Da ich eh grad nichts Besseres zu tun hatte, lehnte ich mich vor und hörte einfach mal zu, was hier gelehrt wurde.

Die Schülerin machte einen sehr unsicheren und ängstlichen Eindruck auf mich. Erstaunt merkte ich, wie gelassen und gut die Lehrerin damit umging, sie schaffte es, nicht nur der Schülerin, sondern sogar mir die Angst zu nehmen, obwohl ich ja sicher auf meinem Liegestuhl lag. Jetzt war mein Interesse geweckt. Aufmerksam verfolgte ich die Stunde. Die meiste Zeit saßen die beiden zwar unter Wasser, aber ab und zu kamen sie nach oben und besprachen irgendetwas.

„Was machen denn die da unten?“ fragte ich Thorsten. Thorsten legte die Stirn in Falten. „Zeichen üben vermutlich“, sagte er. Zeichen? Interessiert versuchte ich, durch die Wasseroberfläche etwas zu erkennen. Keine Chance.

Na gut. Ich beschloss, mir das nächste Mal, wenn wir zum Essen gehen würden, so einen Infozettel vom Taucherdesk vor dem Speisesaal mitzunehmen und einfach mal zu gucken, was es für Kurse gibt und wie teuer die sind. Ich hatte inzwischen schon Feuer gefangen. Informieren kostet ja nichts. Ich muss ja nicht, wenn ich nicht will!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.